Hauptgebaeude und Liebig

Ein Eintrag zu schweinfurth, georg [1836-1925] / SW
im Register Personen

(erzeugt 2019-11-17 12:11)


Signatur: LD 124

Schreiben Justus Liebigs an eine russische Großfürstin / Justus Liebig. – vermutlich Konzept
München, 1872 [o.Tag und Monat]. – 1 eBU [Zwei Briefbogen]

Provenienz: Liebig-Gesellschaft

Vermerke: Aufbewahrungsort UAG

Anlaß des Schreibens ist die Ablehnung die Liebigschen Kindersuppe durch die Petersburger Ärzte; L. führt als Referenz für seine Suppe das Urteil seines Sohnes Georg und seines Schwiegersohnes Karl Thiersch an; Außerdem beruft er sich auf die Dankschreiben vieler Mütter, die gedruckte Empfehlung seiner Suppe von der Hand einer Engländerin hatte L. dem Schreiben beigelegt; Verweis auf russische Kindersterblichkeit; Suppe in Petersburg vermutlich falsch zubereitet; L.s nach Petersburg übersiedelter Schüler Dr. Schneider wäre bereit neue Versuche anzustellen, L. bittet um Unterstützung durch die Großfürstin; Dann kommt L. zur Ablehnung seines Fleischextraktes in Rußland; L. erläutert seine physiologische Sicht; L. "vegetabilische Kost kann durch Zusatz von Fleischextrakt den spezifischen Werth der der Fleischnahrung empfangen"; L. führt als Referenz den Afrikareisenden Dr. Schweinfurth an, der ihm kürzlich den Wert seines Fleischextraktes bestätigt habe; Zur Untermauerung hatte L. auch noch seine Abhandlung über Gärung beigelegt; Am Schluß des Briefes bittet er um die Unterstützung seines Freundes Dr. Schneider in seinem neuen Amt.

Carsten Lind

Register / zugehörige Dokumente:

Liebig, Justus von [1803-1873]

Großfürstin, N.N. [?-?]


Fragen zur Sammlung:
Bitte fragen Sie beim Universitätsarchiv nach.

© Datenbank: Universitätsbibliothek Giessen 2014
Kontakt edv-abteilung@bibsys.uni-giessen.de
Powered by allegro Avanti populo v1.21_06
© 1996-2014 Universitätsbibliothek Braunschweig;
Thomas Berger, Bonn